Wiedereröffnung der Hotellerie: Wie Hotels mit digitalen Services durchstarten (2/2)

Die Coronakrise ist noch nicht vorüber und die Hotelbranche fiebert dem Tag entgegen, an dem Hotels und Restaurants wieder Freizeitgäste empfangen dürfen. Der Schutz von Gästen und Mitarbeitern steht ohne Ausnahmen an erster Stelle. Daher ist die Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften eine wichtige Voraussetzung für die Wiedereröffnung. Kontaktlose, digitale Services bieten in diesen Zeiten viele Vorzüge. Einige davon haben wir bereits im ersten Teil dieser zweiteiligen Serie thematisiert. In diesem Teil gehen wir auf die zweite Hälfte der Checkliste ein und zeigen, wie sich Hotels mit digitalen Services für die Zukunft wappnen.

Reinigung? – Ja, aber bitte kontaktlos!

Neue Hygiene- und Reinigungskonzepte

Im Zuge des neuen Hygienekonzepts haben viele Hotels die Reinigung ihrer Räumlichkeiten überdacht. Das Personal säubert und desinfiziert zum Beispiel häufiger Oberflächen und Gegenstände in der Lobby, an der Rezeption, im Wellnessbereich und im Restaurant. Wo Einweghandschuhe und Mundschutz nicht bereits vorher im Einsatz waren, sind sie jetzt Pflicht.

Auch im Restaurant finden sich immer weniger Buffets, haptische Gegenstände auf den Tischen oder ausgedruckte Speisekarten. Denn diese müssten andauernd desinfiziert werden. Stattdessen bringt das Personal das Essen an die Tische oder auf das Zimmer und bietet den Gästen digitale Getränke- und Speisekarten an. Diese rufen sie ganz einfach über ihre eigenen Smartphones auf.

Flexibilität bei der Zimmerreinigung mit digitalen Services

Das neue Zauberwort in den Hygienekonzepten heißt „kontaktarme Reinigung“, insbesondere auch im Hinblick auf die Zimmer der Gäste. Während einige Hotelgäste auf die tägliche Zimmerreinigung und den Wäschewechsel aus Umweltschutzgründen verzichten, kommt nun ein neuer Beweggrund dazu: Viele Gäste fühlen sich aktuell unwohl, wenn fremde Personen wie das Reinigungspersonal das eigene Zimmer betreten und haben Angst vor einer COVID-19-Infektion.

Gastgeber sollten unbedingt für das Wohlbefinden ihrer Gäste sorgen und sie selbst entscheiden lassen, ob sie eine Zimmerreinigung abstellen oder hinzu buchen möchten. Über die digitale Gästemappe von Gastfreund ist auch das ein Klacks. Dank dieses digitalen Services verzichten mehr Gäste auf den täglichen Besuch des Housekeepings und reduzieren damit nicht nur den persönlichen Kontakt mit dem Personal, sondern ersparen dem Hotel auch Reinigungskosten.

Viele Hotels führen zur Kontaktvermeidung aktuell standardmäßig seltener Wäschewechsel und Zimmerreinigungen durch. Gäste, die Wert auf eine regelmäßige Reinigung und ein täglich gemachtes Bett legen, fragen beim Hotel – ebenfalls über die digitale Gästemappe – einfach eine zusätzliche Zimmerreinigung an. Steht die Reinigung schließlich an, sollten die Gäste währenddessen das Zimmer verlassen und vorher das Bett von persönlichen Dingen freiräumen, sodass die Mitarbeiter mit diesen nicht in Berührung kommen.

Die neue Gästekommunikation: schnelle Informationen sind alles

86 % der Reisenden bevorzugen ein Hotel, das aktiv Hygienemaßnahmen trifft und seinen Gästen ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Das besagt eine aktuelle Umfrage von HRS.[1] Hoteliers müssen ihre Gäste daher vor und während ihres Aufenthalts ausreichend über die aktuell gültigen Maßnahmen informieren. Dazu zählen zum Beispiel die Maskenpflicht, vorübergehend geschlossene Bereiche des Hotels oder die Regelung der Zimmerreinigung.

Neben gedruckten Hinweisschildern und Abstandsmarkierungen vor der Rezeption ist vor allem die digitale Kommunikation sehr effektiv. Die digitale Gästemappe bietet genügend Platz für alle Informationen und Tipps rund um das Thema Schutz und Hygiene, inklusive Bild- und Videomaterial zur Veranschaulichung. Der entscheidende Vorteil gegenüber Postern und Hinweisschildern aus Papier sind Übersichtlichkeit, Aktualität und Schnelligkeit. Hoteliers vermeiden einen überwältigenden Schilder-Dschungel in der Lobby, während Gäste intuitiv durch die digitale Gästemappe navigieren. Dort erhalten sie alle aktuellen Informationen und entdecken die kontaktlosen, digitalen Services des Hotels. Als Einstieg genügt ein QR-Code auf einem Flyer oder eine WLAN-Willkommensseite. Diese verweist direkt beim Einloggen in das Hotel-WLAN auf die digitale Gästemappe.

Digitale Services: Schutz und Hygiene in der digitalen Gästemappe - Gastfreund GmbH

Alle Informationen über Hygiene- und Schutz-Maßnahmen finden in der digitalen Gästemappe Platz.

Schon vor der Anreise möchten Gäste wissen, was auf sie zukommt. Vorausschauende Hotels weisen daher bereits auf ihrer Website und in der Buchungsbestätigung auf die wichtigsten Hygienemaßnahmen und Beschränkungen hin. Eine Verlinkung auf die digitale Gästemappe erledigt das am einfachsten. Hier sind sowohl wichtige Hygienemaßnahmen als auch nützliche Informationen und Angebote zur Unterkunft und der Region zusammengefasst. 

Neuigkeiten oder besonders wichtige Hinweise verbreiten Gastgeber während des Aufenthalts am schnellsten über Push-Nachrichten, die sie direkt auf die Smartphones der Gäste senden. So entgehen die Informationen niemandem!

Feedback und Bewertungen als Vertrauensbasis

Gerade weil Hygienekonzepte und Sauberkeit für die Wahl der Unterkunft immer mehr an Bedeutung gewinnen, informieren sich Reisende vor der Buchung ausführlich über die aktuellen Maßnahmen des Hotels. Als verlässlich gelten dabei in der Regel vor allem Bewertungen ehemaliger Gäste. Hoteliers, Ferienwohnungsbesitzer und Campingplatzbetreiber sollten ihre Gäste deshalb während des Aufenthalts nach Feedback fragen. Spätestens nach der Abreise lohnt sich eine aktive Bitte um eine Bewertung.

schnelles Feedback in der digitalen Gästemappe - Gastfreund GmbH

Übrigens: Schnelles Feedback erhalten Hoteliers auch in der digitalen Gästemappe von Gastfreund. Die Gäste drücken wahlweise mit Smileys, Sternen oder vorgefertigten Antworten ihre Zufriedenheit mit der Sauberkeit des Zimmers aus. Anstatt eines gedruckten Bewertungsbogens geben Gäste so die Rückmeldung zu ihrem Aufenthalt digital und kontaktlos ab. Und im Gegenzug können Hoteliers sofort darauf reagieren und gegebenenfalls nachbessern.

Fazit: Persönlicher Service mit Abstand ist möglich!

Wie beide Teile dieses Beitrags zeigen, bedeuten „Social Distancing“, „kontaktlos“ und „Maskenpflicht“ nicht das Aus für die persönliche Gästebetreuung. Digitale Services eröffnen eine hygienische und gleichzeitig zeitgemäße Art der Kommunikation. Aktuell steht der gesundheitliche Schutz der Gäste im Vordergrund. Doch auch nach der Krise bleiben Effizienz, Umsatzsteigerung und Gästekomfort als klare Vorteile der digitalen Gästebetreuung bestehen.


Sie möchten Ihren Gästen einen hygienischen, digitalen Service anbieten?

[1] ­https://www.hrs.de/hotel/presse/hrs-und-sgs-etablieren-neues-hygieneprotokoll-fuer-hotellerie-weltweit/

Kommentare sind geschlossen.