Grüne Hotels und ihre Nachhaltigkeits-Zertifizierung – „5 Fragen an“ Suzann Heinemann, Geschäftsführerin von GreenSign

In der Rubrik “5 Fragen an …” stehen Mitarbeiter von Gastfreund, Kunden, Partner oder Branchenkenner in Kurz-Interviews Rede und Antwort. Suzann Heinemann, Geschäftsführerin und Nachhaltigkeitsexpertin bei GreenSign erklärt uns, welche Rolle Nachhaltigkeits-Siegel in der Hotellerie spielen und ob umweltfreundliches Handeln trotz COVID-19 möglich ist.

Welchen Nutzen haben Hoteliers von einem Nachhaltigkeits-Zertifikat?

Das Thema Nachhaltigkeit hat in den letzten fünf bis zehn Jahren einen wahrhaftigen Aufschwung erfahren. Ob Fridays for Future oder der Elektroauto-Boom – die Menschen entwickeln ein immer größeres Bewusstsein für die Konsequenz ihres Handelns und greifen deshalb im Alltag vermehrt auf umweltschonende Produkte zurück. Dazu zählen bekanntermaßen Bio-zertifizierte Lebensmittel, fair gehandelte Kleidung und vegane Kosmetik. Aber auch im Bereich Reisen hinterfragen Konsumenten immer häufiger die eigene Klimabilanz. Denn die Gegebenheiten der Unterkunft, wie zum Beispiel Kleinstverpackungen am Frühstücks-Buffet oder das ständige Waschen von Handtüchern und Bettwäsche, werfen oft Zweifel auf, ob nachhaltig Urlauben überhaupt möglich ist.

Bei InfraCert – dem Institut für nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie – haben wir ganz klar die Erfahrung gemacht, dass es für Hoteliers durchaus Möglichkeiten zur ressourcenschonenden Betriebsführung gibt und dass sich immer mehr Hoteliers damit beschäftigen. Und genau für diese Hotels, die nachhaltig Handeln und sich eine grüne Hotelführung wünschen, ist ein Nachhaltigkeits-Zertifikat essentiell.

Zum einen kann ein solches Zertifikat als Umweltmanagementsystem fungieren und Hoteliers bei der Umsetzung ihrer nachhaltigen Maßnahmen unterstützen. In vielen Fällen sparen sie durch die Ressourcenschonung sogar direkt Kosten ein. Zum anderen beweist ein Zertifikat gegenüber den Gästen und Mitarbeitern Qualität und Verantwortung. Dadurch, dass immer mehr Reisende auf nachhaltige Unterkünfte achten, bieten sich Hoteliers neue Gästegruppen und sie erzielen unter Umständen eine höhere Auslastung. Auch Jobsuchende und Angestellte bevorzugen vermehrt umwelt- und sozialverträgliche Arbeitgeber.

Welche Voraussetzungen müssen Hotels erfüllen, um die Nachhaltigkeits-Zertifizierung GreenSign zu erhalten?

Bei der Dichte an Nachhaltigkeits-Zertifikaten am Markt ist es für Hoteliers besonders wichtig, ein glaubwürdiges, transparentes und im besten Falle branchenspezifisches Zertifikat zu wählen. Das GreenSign-Zertifikat für Hotels vereint all diese Merkmale. Denn es wurde als wissenschaftliche Arbeit im Jahr 2015 speziell für die Hotellerie entwickelt und deckt den gesamten Hotelbetrieb in den Säulen Ökologie, Ökonomie und Soziales ab. Der Maßnahmenkatalog besteht aus knapp 100 Maßnahmen, wovon nur eine Handvoll Kriterien für die Zertifizierung verpflichtend sind.

Hier unterscheidet sich das GreenSign von anderen Zertifikaten auf dem Markt: Der Fokus liegt viel mehr auf der nachhaltigen Entwicklung über die Jahre, als nur darauf, eine Prüfung bestanden zu haben. Der IST-Zustand der Nachhaltigkeit wird nach dem Zertifizierungsprozess bewertet und ein entsprechendes GreenSign Level 1 bis 5 vergeben. Dadurch ist das GreenSign für Anfänger sowie fortgeschrittene Hoteliers eine tolle Zertifizierung und erleichtert die eigene Weiterentwicklung in Sachen Nachhaltigkeit.

Neue Hygieneregeln bestimmen den Arbeitsalltag in der Hotellerie. Gastgeber reinigen viele Bereiche häufiger, verbrauchen unzählige Einwegmasken und -handschuhe und führen wieder portionsweise verpackte Lebensmittel am Buffet ein. Wie lässt sich also Umweltfreundlichkeit mit den Corona-Bestimmungen vereinbaren?

Die Nachhaltigkeit ist in Zeiten der Pandemie natürlich in ein ganz anderes Licht gerückt. Verständlicherweise haben Hoteliers im Moment andere Sorgen und dennoch ist und bleibt die nachhaltige Hotelführung unheimlich wichtig. Gerade jetzt, wo die Zukunft ungewiss ist, sollten wir uns schon heute mit morgen befassen und nachhaltig handeln.

Trotz der neuen Hygienemaßnahmen ist es einem Hotel nicht unmöglich, weiterhin ressourcenschonend zu arbeiten. Beispielsweise können Hotels anstelle von Einwegmasken und -handschuhen für Mitarbeiter ebenso wiederverwendbare Masken und Handschuhe aus Baumwolle nutzen. Bodenmarkierungen für die Abstandseinhaltung können mit biologisch abbaubarem Klebeband angebracht oder durch wiederverwendbare Aufsteller mit Pfeilen und Hinweisschildern ersetzt werden. Diese Hinweisschilder könnten Hoteliers zum Beispiel auf Recyclingpapier drucken. Und auch für die portionsweise verpackten Lebensmittel am Buffet gibt es inzwischen zahlreiche Hersteller, die Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen wie Bambus, Palmblatt oder Zuckerrohr anbieten.

Ich denke also, eine Vereinbarung der Umweltfreundlichkeit mit den Corona-Bestimmungen in Hotels ist durchaus möglich und für die Erhaltung einer guten Klimabilanz stark zu empfehlen. Zur Unterstützung dient das Green Clean & Safe Siegel für Veranstaltungen von InfraCert, welches einen hervorragenden Leitfaden für Sicherheit und Nachhaltigkeit für Veranstalter und Hoteliers bietet. Mehr Infos zum Green Clean & Safe gibt es hier: https://www.greensign.de/zertifizierung/green-clean-and-safe.

Welche Chancen bietet die Digitalisierung in der Hotellerie bei der Umsetzung von ökologischen Maßnahmen?

Digitalisierung und Nachhaltigkeit gehören in meinen Augen eng zusammen. Auch in der Hotellerie hat die Digitalisierung in den letzten Jahren einiges an Fahrt aufgenommen und zeigt, wie Ressourcenschonung durch den Einsatz von Technik gelingen kann. Automatisierte Prozesse und Lösungen wie digitale Gästemappen vereinfachen nicht nur die Kommunikation mit Gästen und Mitarbeitern, sondern tragen auch zum Umweltschutz bei und sparen Kosten ein. Es wird weniger Papier verschwendet und gleichzeitig werden hotelinterne Prozesse erleichtert und beschleunigt.

Ein weiteres Beispiel hierfür sind die Kartenhalter in Hotelzimmern, welche die Stromzufuhr im Zimmer nur dann zulassen, wenn die Zimmerkarte steckt. Dieser elektronische Mechanismus wirkt der Stromverschwendung entgegen, denn Gäste können das Ausschalten des Lichtes beim Verlassen des Zimmers so nicht mehr vergessen. Mit Sicherheit sind die Möglichkeiten der Digitalisierung für die Hotels noch lange nicht ausgeschöpft. Ich bin gespannt, was sich in diesem Bereich für die Nachhaltigkeit noch alles ergibt.

Ist ein Nachhaltigkeits-Label auch für kleinere Übernachtungsbetriebe, Campingplätze oder Vermieter von Ferienwohnungen sinnvoll?

Grundsätzlich ist eine Nachhaltigkeits-Zertifizierung für jeden Betrieb sinnvoll, der sich umweltbewusst aufstellt und dies mit seinen Gästen, Mitarbeitern und Partnern kommunizieren möchte. Eine externe Instanz, die diese nachhaltigen Bemühungen überprüft und bewertet, sorgt bei den Gästen für eine gewisse Transparenz und Glaubwürdigkeit und vermeidet „Greenwashing“. Bei Campingplätzen und Ferienwohnungen verschieben sich die Überprüfungskriterien natürlich ein wenig gegenüber Hotels. Dennoch sollte jeder Betrieb in seiner Unternehmensstrategie das Thema Nachhaltigkeit berücksichtigen, um langfristig erfolgreich auf dem Markt zu bleiben. Nachhaltigkeit macht Spaß und ich wünsche mir, dass noch viele weitere Hoteliers den grünen Weg mit uns gehen werden. Die Devise lautet: Einfach Anfangen, denn jedes Hotel kann nachhaltig sein!

Suzann Heinemann im Gespräch mit Sandra Schneider, Gastfreund GmbH

Logo von GreenSign ©InfraCert GmbH

Logo von GreenSign: Daran erkennen Hoteliers ihre GreenSign-
Zertifizierung. ©InfraCert GmbH


Mehr zum Thema Nachhaltigkeit in der Hotellerie erfahren Sie auch in unserem Beitrag „Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Hotel – Tipps für nachhaltige Hotels“.

Kommentare sind geschlossen.