Update: So funktioniert der digitale Meldeschein

Mit dem dritten Entbürokratisierungsgesetz kam für Deutschland im Jahr 2020 die Einführung des digitalen Meldescheins. Er sollte eine Alternative zum papierhaften Meldewesen bieten und den enormen Verwaltungsaufwand sowie die finanzielle Belastung mindern. Doch weit gefehlt: Mit den neuen Verfahren war die vollständig digitale Abwicklung für Gastgeber und Hoteliers nahezu unmöglich. So hat der Bundestag das deutsche Meldegesetz rund ein Jahr später um die „Experimentierklausel“ erweitert. Wir klären, was es damit auf sich hat und zeigen Ihnen, wie Sie den digitalen Meldeschein ganz unkompliziert realisieren.

Aktuelle Gesetzeslage in Deutschland: die Experimentierklausel

Das Meldewesen wurde für Gastgeber bereits 2015 das erste Mal vereinfacht. Seither dürfen Gäste die benötigten Daten im Rahmen des elektronischen Meldescheins teilweise digital ausfüllen. Laut Bundesmeldegesetz (BMG) müssen beherbergte Personen den Meldeschein trotzdem noch handschriftlich unterschreiben – das sollte sich 2020 mit dem digitalen Meldeschein ändern. Doch durch den neuen § 29 Absatz 5 BGM kann der Gast die Daten nicht wie erwartet einfach mit einer digitalen Unterschrift bestätigen, wie wir sie z.B. von der Paketzustellung kennen.

Die Einführung des digitalen Meldescheins für Hotels ermöglicht stattdessen die komplett digitale Authentifizierung, also die eindeutige Identifikation eines Gastes. So ist „die elektronische Erfüllung der besonderen Meldepflicht durch [eine] kartengebundene Zahlung [oder] durch einen elektronischen Identitätsnachweis möglich“ [1], wodurch die Unterschrift ersetzt wird. Im Hotelalltag stellten sich diese Authentifizierungsverfahren allerdings sehr schnell als zu komplex heraus. Infolgedessen reagierte der Bundestag 2021 mit der sogenannten Experimentierklausel. Durch sie „sollen weitere […] digitale[n] Meldeverfahren[s] in Beherbergungsstätten erprobt werden können.“ [1]

Digitaler Meldeschein – so geht’s:

Unabhängig von der Hotelsoftware oder dem Hotelmanagementsystem haben Gastgeber mit der digitalen Gästemappe von Gastfreund schon immer eine unkomplizierte, moderne  und zeitsparende Lösung für das Meldeverfahren parat: Über ein digitales Formular fragen sie die Daten vor der Anreise ganz einfach online ab.

Der digitale Meldeschein von Gastfreund

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder integrieren die Hoteliers ein digitales Unterschriftenfeld und wickeln die Abfrage der Check-in-Daten digital ab oder sie drucken den ausgefüllten Meldeschein wie gewohnt aus und lassen ihn vor Ort unterschreiben. Beide Varianten vereinfachen den Check-in-Prozess, sparen wertvolle Arbeitszeit und vermeiden Wartezeiten an der Rezeption.

Noch dazu wünschen sich die Gäste solche digitalen Services: So haben sie auf dem eigenen Smartphone, Tablet oder Laptop neben den Hotelinformationen, Angeboten und einem digitalen Reiseführer wirklich alles an einem Ort. Und das sogar kontaktlos und rund um die Uhr.

Sie möchten die Abfrage der Meldescheindaten in Ihre digitale Gästemappe einbinden und haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

info@gastfreund.net | +49 831 930 657 0

PS: In unseren Blogbeiträgen aus dem letzten Jahr erfahren Sie noch mehr rechtliche Details zum digitalen Meldeschein für Hotels.

[1] Deutscher Bundestag, Gesetzesentwurf: https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/261/1926176.pdf

Kommentare sind geschlossen.