Digitalisierung in der Hotellerie: Hotelgäste wollen digitale Technik

Die Digitalisierung ist das Trendthema unserer Zeit, sodass digitale Prozesse eine immer wichtigere Rolle spielen – egal ob in der Industrie oder Hotellerie. Von der Planung, über den Bau, bis hin zur Einrichtung und den Arbeitsprozessen im laufenden Betrieb werden zunehmend digitale Helfer integriert.

Auch die Hotellerie kommt nicht ohne technische Lösungen aus. In immer mehr Hotels zieht deshalb digitale Technik ein. In einigen Bereichen ist diese auch schon längst fest integriert: Ein Arbeitsalltag ohne eine Reservierungs- und Gäste-Management-Software ist in den meisten Betrieben beispielsweise nicht mehr vorstellbar.

Aber auch die digitale Infrastruktur im Hotel sowie viele weitere digitale Angebote vor Ort gewinnen zunehmend an Bedeutung: Auf den Zimmern und in der Lobby hängen moderne Flachbildschirme mit eigenen Hotel-TV-Systemen, traditionelle Zimmermappen werden durch digitale Gästemappen in Hotel-Apps für Smartphones und Tablets ersetzt, klassische Hotelzeitungen sind nunmehr sogar online auffindbar und mit dem Smartphone lassen sich Zimmertüren öffnen, Angebote buchen sowie Nachrichten an die Gäste verschicken. Und schnelles, kostenloses sowie sicheres WLAN im Hotel ist heutzutage für viele Reisende sogar schon ein Buchungskriterium.

Gäste erwarten digitale Angebote für ein einmaliges Urlaubserlebnis. Sind Sie bereits up-to-date und erfüllen die Wünsche Ihrer Gäste?


Zwei Drittel der Reisenden finden es „sehr oder extrem wichtig“, dass Hoteliers weiter in Technologien investieren, um das Gästeerlebnis im Hotel zu verbessern.
Das ergab eine Umfrage des US-IT-Konzerns Oracle zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut Phocuswright zu den Präferenzen der Reisenden hinsichtlich der Hoteltechnik. Außerdem bewerten es 94 % der Geschäftsreisenden und 80 % der Urlauber sehr positiv, wenn sie ihre Smartphones im Hotel über WLAN nutzen und die Hotel-Mitarbeiter mit digitalen Nachrichten kontaktieren können. (Oracle/Phocuswright, 2017, Creating the Coveted Hotel Experience, Perspectives from Consumers and Hoteliers)

Mehr interessante Informationen rund um die Erwartungshaltung der Gäste von heute finden Sie in dieser aktuellen Studie von Oracle/Phocuswright.

Gastgeber, die den Aufenthalt ihrer Gäste durch digitale Technik interaktiver und einfacher gestalten, haben einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz. Nicht nur in Bezug auf die Gästezufriedenheit, sondern auch wirtschaftlich. Denn wirtschaftlich gesehen, profitieren Hoteliers durch moderne Hoteltechnik sowohl von Zeiteinsparungen und einer Steigerung der Effizienz als auch von Umsatzsteigerungen durch passgenaue Zusatzangebote.

Wir begleiten Sie gerne auf Ihrem Weg in die digitale Welt!

Gastfreund beim Barcamp(en)

 

sdr

Das Castlecamp auf der Burg Kaprun, welches mit viel Herz und Elan von Rainer Edlinger und seinem Team organisiert wird, jährte sich dieses Jahr bereits zum 10. Mal – und wir waren dabei! Auf dem Barcamp trafen sich digital affine Mitglieder der Tourismusbranche, um sich in entspannter Atmosphäre gemeinschaftlich zu wichtigen und zukunftsorientierten Themen auszutauschen.

Das Besondere an einem Barcamp ist, dass die Rahmenbedingungen komplett flexibel sind. So gibt es kein festgelegtes Programm, sondern die Inhalte und Themen der Workshops (sog. Sessions) werden von den Teilnehmern zu Beginn vor Ort festgelegt und weiterentwickelt. Barcamps, wie das Castlecamp, sind daher ein idealer Ort für offene Diskussionen, inhaltlichen Gedankenaustausch, das Teilen von Expertenwissen oder das Spinnen neuer Ideen. Dieser offene Austausch bringt neue Impulse und Erkenntnisse und regt auch das Nachdenken über zukunftsträchtige Themen an, die noch nicht in aller Munde sind.

So ging es auf dem Castlecamp in Kaprun in diesem Jahr unter anderem um folgende Themen und Trends: digitale Assistenten in Hotellerie und Tourismus, das Erstellen von Video-Content, das Zusammenwirken von DMOs und Hotels in der Digitalisierung, Machine Learning, SEO-Optimierung, Snack Content als Werbeformat und vieles mehr. Tolle Sessions, ganz nach unserem Geschmack. Die Teilnahme am Castlecamp ist aus unserer Sicht für jeden Akteur im Tourismus unbedingt empfehlenswert!

Mit Sicherheit war das nicht unsere letzte Teilnahme an einem Barcamp für die Hotellerie und Tourismusbranche – denn wir sind für unsere Kunden und User immer auf der Suche nach neuen Ideen und Know-how.

Wer sich ebenfalls neuen Input verschaffen möchte, kann die Liveberichterstattung des Castlecamps von Tag 1 (https://www.castlecamp.at/ruckblick/cczk17-tag-1/) und Tag 2 (https://www.castlecamp.at/ruckblick/cczk17-tag-2/) nachlesen.

Erste Hilfe in der Hotel- und Tourismusbranche

defibrillator-809447_960_720

In diesem Beitrag möchten wir einmal ein Thema aufgreifen, das uns – im wahrsten Sinne des Wortes – sehr am Herzen liegt: die Erste Hilfe. Ein wichtiges Thema für alle von uns. Gerade in der Hotel- und Tourismusbranche besteht tagtäglicher Kontakt mit sehr vielen Menschen – da kann es schon einmal vorkommen, dass es dem ein oder anderen Gast oder Mitarbeiter mal nicht gut geht oder ein unvorhergesehenes Unglück passiert und der Betroffene auf Erste Hilfe angewiesen ist. Wüssten Sie, was zu tun ist?

Der letzte Erste-Hilfe-Kurs liegt in der Regel bei vielen Menschen schon eine Weile zurück – meist hat man den letzten und damit einzigen Kurs für den Führerschein vor einigen Jahren absolviert. Oftmals erinnert man sich in erster Linie nur noch an einen langatmigen, theoretischen Kurs und kaum noch an die praktischen Maßnahmen. Und im Grunde fühlt man sich meistens noch nicht genug auf den Ernstfall vorbereitet.

Dass der Kurs heutzutage ganz anders aussehen kann, haben wir letzte Woche im Rahmen der Ausbildung unserer betrieblichen Ersthelfer hautnah erfahren: Christian von „globalheart“ war einen Tag lang bei uns und hat uns die wichtigsten Kniffe rund um die Erste Hilfe gezeigt. Wir waren erstaunt, wie interessant und kurzweilig der Erste-Hilfe-Kurs von heute sein kann: praktische Fallbeispiele, modernste Technik und die Zusammenarbeit im Team haben den Tag für uns ganz besonders gemacht und unser Bewusstsein für die Erste Hilfe geschärft.

„Wir machen häufig die Erfahrung, dass Menschen sich nicht trauen zu helfen – aus Angst, etwas falsch zu machen. Dabei macht man nur dann etwas falsch, wenn man nicht hilft. Das ist erschreckend, da 60 % der Kreislaufstillstände in Deutschland beobachtet werden, aber in nur 17 % der Fälle sich der Ersthelfer traut die Wiederbelebung durchzuführen. Damit belegen wir EU-weit einen der letzten Plätze bei den aktiven Ersthelfern. Und das, obwohl 70 % der Kreislaufstillstände daheim passieren – bei unseren Familien und Freunden“, erklärt Christian Prezioso von „globalheart“.

Erste Hilfe in der Hotellerie
Jeder von uns wünscht sich, dass der Urlaub die erholsamste und entspannteste Zeit des Jahres wird. Aber auch dann passieren Unfälle und Ereignisse, bei denen Erste Hilfe benötigt wird – und plötzlich sind Hoteliers und ihre Mitarbeiter gefragt. Wüssten Sie und Ihre Mitarbeiter, was zu tun ist, wenn ein Hotelgast einen Herzstillstand erleidet? Ist Ihr Rezeptionsteam auf Rückfragen vorbereitet und mit einem Erste-Hilfe-Koffer ausgestattet? Was würden Sie machen, wenn ein Mitarbeiter oder Gast über Atemprobleme klagt oder sich verletzt? Oder was tun, wenn ein Gast regungslos im Zimmer vorgefunden wird?

All diese Fragen werden in einem modernen Erste-Hilfe-Kurs beantwortet. Es ist in jedem Betrieb verpflichtend, ausreichend ausgebildete und regelmäßig fortgebildete Ersthelfer sowie entsprechendes Erste-Hilfe-Material (§ 25, DGUV Vorschrift 1) zur Verfügung zu haben. Der Gesetzgeber schreibt demnach vor, dass eine bestimmte Anzahl an Ersthelfern im Betrieb mindestens vorhanden sein muss (§ 26, DGUV Vorschrift 1). Die Zahl der sogenannten betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfer, Art und Menge sowie Aufbewahrungsorte des Erste-Hilfe-Materials richten sich nach der Betriebsgröße, den vorhandenen betrieblichen Gefahren, der Struktur des Betriebes und der Organisation des betrieblichen Rettungswesens.

Wichtig dabei ist, dass die Lehrgänge nur durch speziell dazu ermächtigte Stellen durchgeführt werden dürfen. Bei einer ausreichenden Teilnehmeranzahl, kommen diese Kursanbieter auf Wunsch sogar häufig in das Hotel und führen dort die Schulungen durch.

Sie möchten diesem Thema ebenfalls mehr Aufmerksamkeit schenken und im Ernstfall handeln können? Christian Prezioso unterstützt Sie mit Rat und Tat und geht dabei individuell auf Ihren Betrieb ein: www.globalheart.de

globalheart-logo_mit

Frischen auch Sie Ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse auf und retten Sie Leben!

Wünsch dir was! Servicewunder Concierge.

Sonderwünsche im Hotel

Heute berichten wir mal nicht über effiziente Hotel-Produkte, Hoteltrends oder spannende Neuigkeiten in der Hotellerie, sondern widmen uns ungewöhnlichen Gästewünschen, denen einige Hoteliers in ihrer Laufbahn bisher begegnet sind – vielleicht kommt Ihnen ja der ein oder andere Extrawunsch bekannt vor?

Hotels haben ihre guten Bewertungen vor allem wegen des vorbildlichen Services. Eventuell wünscht sich der Gast ein ruhiges Zimmer mit Ausblick auf die Berge oder das Meer. Vielleicht auch ein extra Handtuch, besondere Blumen, zusätzliche Kissen oder doch allergikerfreundliches Essen. Individuell auf die Gäste einzugehen und deren Bedürfnisse bestmöglich zu erfüllen, ist heutzutage so wichtig wie nie zuvor. Hoteliers sollten ihre Gäste daher nicht nur auf persönlicher Ebene mit ihrem Service begeistern, sondern unterschiedlichste Kommunikationskanäle nutzen, damit sich die Gäste noch besser betreut fühlen und ihre Angebote vermehrt buchen. Gerade während des Aufenthalts bieten digitale Tools, wie mobile Concierges in digitalen Gästemappen, Online-Hotelzeitungen oder Hotel-TVs / Gästeinfokanäle, einen echten Mehrwert: Hotels kommunizieren einfacher mit ihren Gästen, aktuelle Informationen kommen direkt bei den Reisenden an und Angebote können effektiv vermarktet werden. Glückliche Gäste sind ihnen dann sicher!

Einige Hotelgäste sind jedoch sehr anspruchsvoll und stellen Hoteliers mit ihren Wünschen vor so manch eine Herausforderung. Eine Gelegenheit für die zuständigen Concierges zu absoluten Höchstleistungen im Gästeservice aufzulaufen und selbst in den bizarrsten Fällen ihr Pokerface zu bewahren.

Auf welche Sonderwünsche manche Gäste kommen und welche Beweggründe sie haben, ist schon ganz schön erstaunlich. Wir haben einige skurrile Wünsche von Hotelgästen zusammengetragen:

Kulinarisches Allerlei

Eine Flasche Sekt auf dem Zimmer mag viele Reisende erfreuen, reicht aber einigen nicht aus. Wünschte sich ein Gast bei seiner Ankunft doch 15 Kilogramm Chicken Wings auf sein Zimmer. Wenigstens bestand er nicht darauf, dass das Fleisch nur von der rechten Seite des Huhns stammen dürfte, wie es ein anderer Gast forderte. Wahres Organisationstalent bewies auch ein Concierge in New York, als ihn sein Gast um lebende Taranteln bat, um diese später selbst rösten und verspeisen zu können. Der Concierge nahm Kontakt mit dem nächsten Spinnenhändler auf und konnte ihm die kleinen Krabbler tatsächlich besorgen.

Tierisch hohe Ansprüche

Nicht nur der bekannte spanische Künstler Salvador Dalí, der mit seinen zahmen Ozelots, zwei mittelgroße Raubkatzen, nach Paris zu reisen pflegte und die Concierges für den Fliegenfang als Futter bezahlte, hatte hohe Ansprüche an den Umgang mit seinen Tieren während seines Aufenthalts. Schließlich muss, damit es Herrchen und Frauchen im Urlaub gut geht, stets auch für das Wohl des tierischen Compagnons bestens gesorgt sein. Auf dem schmalen Grat zwischen drollig und eigenartig findet sich der Wunsch eines Ehepaars wieder: Zur Begrüßung sollte eine extra Willkommenskarte für ihren Hund angefertigt werden; schließlich sei dies seine erste längere Reise. Ob sich der Hund darüber gefreut hat, werden wir wohl nie erfahren…

Wellness und Design

Ein sauberes, schickes Hotel ist wünschenswert, ebenso Spa- und Wellness-Angebote. Wenn das Angebot dem Gast nicht genügt, fragt er nach individuellen Behandlungen. Eine Besucherin eines römischen Hotels rief jeden Tag von ihrer Shopping-Tour aus an, damit das Hotelpersonal rechtzeitig zu ihrer Rückkehr ein Schaumbad für Sie einlassen konnte – zumindest zog sie Wasser gegenüber Honig, Milch oder Milchschokolade vor. Zählten diese Forderungen noch zu den einfacher zu erfüllenden Gästewünschen, wurde es in anderen Luxushotels schon etwas schwieriger: Hier wurden für einen Millionär Zimmer neu gestrichen, vermisste Altmöbel wieder vom Dachboden geholt und sogar ein Strand mit Teppichen abgedeckt. In einem anderen Fall sollten alle blauen Möbel nicht nur aus dem Zimmer, sondern aus dem kompletten Hotel entfernt werden. Dieses Anliegen konnte jedoch nur bedingt erfüllt werden, basierte doch das komplette Farbkonzept des Hotels auf der Farbe „blau“.

In fremden Betten

…schläft es sich unter Umständen manchmal nicht so gut. Um eine wirklich angenehme Nacht zu erleben, benötigen manche Gäste daher etwas Unterstützung vom Fachpersonal. So verlangte etwa ein Gast jede Stunde ein frisches Glas Wasser ans Bett, ein anderer benötigte als Einschlafhilfe unbedingt das Läuten einer Ziegenglocke. Das war aber nicht alles, hier ist noch Luft nach oben: So wünschte sich ein Urlauber, dass ein Angestellter vor dem Schlafengehen sein Bett für ihn vorwärmen sollte und ein anderer einen Schlafsitter, der aus Sicherheitsgründen auf ihn aufpassen sollte, um ihn vom Schlafwandeln abzuhalten.

Superheld Hotelier:
Concierges und Hoteliers sind wahrhaftige Superhelden, wenn es darum geht, auch noch so heikle und anspruchsvolle Probleme der Gäste zu lösen!

So schräg diese Geschichten manchmal auch sein mögen, die meisten Wünsche sind jedoch im Normalbereich und können problemlos über das Zimmertelefon oder an der Rezeption aufgenommen und direkt erfüllt werden. Ergänzend zu diesem beispiellosen Service, den die Concierges und Hoteliers bereits tagtäglich im persönlichen Kontakt leisten, erleichtert auch der Einsatz von „mobilen Concierges“ die Annahme und Dokumentation von Anfragen, Wünschen und Buchungen bestimmter Angebote und Leistungen. So können die Gäste einerseits einfach und bequem vom Zimmer oder von unterwegs aus Anfragen und Nachrichten mit ihrem Smartphone oder Tablet über diese praktische Funktion der digitalen Gästemappe an das Hotel senden. Andererseits entlastet es die Mitarbeiter an der Rezeption sowie im Service und dank der digitalen Erfassung gehen weder normale noch ausgefallenere Wünsche, Buchungen oder Fragen unter.

Von digitalen Trends profitieren. Die Hotellerie im Wandel. 

Whitepaper_Download

Digitalisierung – Der Begriff ist in aller Munde. Doch oft wird dieses Wort einfach nur als Buzzword in den Raum geworfen und es ist nicht ganz klar, inwiefern man selbst davon betroffen ist oder wie man den eigenen digitalen Weg gestalten soll.

Die digitale Transformation sorgt für einen großen Umbruch im Tourismus, Gastgewerbe und insbesondere in der Hotellerie, denn das digitale Freizeit- und Nutzungsverhalten der Gäste ändert sich – und damit auch die Wünsche und Erwartungen der Gäste an ihre Gastgeber. Gleichzeitig eröffnen sich durch den rasanten Fortschritt von technischen Innovationen, neue Chancen, diesen Anforderungen gerecht zu werden. Eine der größten Herausforderungen für den Hotelier besteht nun darin, vorhandene Konzepte an die gesellschaftlichen Entwicklungen, an Tourismustrends sowie Hoteltrends anzupassen und rechtzeitig auf den Zug aufzuspringen. Nur so kann er die fortschreitende Digitalisierung und deren Potentiale zum eigenen Vorteil nutzen.

Wo kann die Digitalisierung in der Hotellerie ansetzen? Wie wirkt sie sich auf die Hotel-Branche aus und welche Entwicklungen gibt es? Was erwarten die Gäste heutzutage von ihrer Unterkunft? Wie kann man den Kontakt mit seinen Gästen zielgerichtet und den Service effizienter gestalten? Und wie das eigene Hotelmarketing optimieren? Welche digitalen Hoteltrends sind wirklich sinnvoll, sodass Sie bei möglichst wenig Aufwand, einen möglichst großen Nutzen erzielen?

Unser Whitepaper hilft Hoteliers, großen und kleinen Gastgebern, Geschäftsführern, Marketing-Verantwortlichen und Tourismusspezialisten dabei, wichtige Phasen der Customer Journey der Gäste mental zu durchlaufen und Antworten auf einige dieser Fragen zu finden. Es verschafft den Lesern und Leserinnen einen Überblick über einige aktuelle Studien zu Hotel- und Tourismustrends 2017. Außerdem erfahren sie mehr über Möglichkeiten, mit dem Gast zielgruppenspezifisch zu kommunizieren und effektiv den Pro-Gast-Umsatz zu erhöhen.

Laden Sie jetzt das Whitepaper kostenlos herunter und erfahren Sie mehr darüber, wie die Hotellerie von digitalen Trends profitieren kann:

>>> Jetzt Whitepaper kostenlos laden <<<

10 Punkte, die Sie bei der Wahl einer digitalen Gästemappe beachten sollten

10-Punkte

Hingeschaut: So wählen Sie den richtigen Anbieter für Ihre digitale Gästemappe

Damit Sie und Ihre Gäste von Ihrer digitalen Gästemappe profitieren, sollten Sie bei der Wahl des Anbieters genauer hinsehen. Doch welcher ist der Richtige?

Mit unserem Listicle „10 Punkte, die Sie bei der Wahl einer digitalen Gästemappe beachten sollten“, geben wir Ihnen wichtige Auswahlkriterien an die Hand, die Sie bei Ihrer Entscheidung unterstützen.


service1. SERVICE & SCHULUNGEN – Der Anbieter unterstützt Sie jederzeit bei der Nutzung und Wartung Ihrer Gästemappe.

Als Kunde sollte man im Vorfeld klären, welche Support-Leistungen angeboten werden. Bedenken Sie, dass Ihre digitale Gästemappe zu einem sehr nützlichen Werkzeug wird, wenn Sie diese richtig einsetzen. Der Anbieter sollte Ihnen dabei bestmöglich zur Seite stehen. Wird Ihnen bei der Erstellung und Pflege Ihrer Inhalte geholfen? Werden Sie als Kunde auch nach Vertragsabschluss gut betreut und erhalten eine ausführliche Einführung zur Nutzung und Anwendung? Ist ein Support-Team zu gewöhnlichen Geschäftszeiten erreichbar?

cms2. ONLINE-REDAKTIONSSYSTEM – Inhalte und Aufbau Ihrer digitalen Gästemappe können über ein Online-CMS jederzeit von Ihnen angepasst werden.

Prüfen Sie, ob Sie die digitale Gästemappe stets selbst über ein Online-Redaktionssystem verwalten können. Wichtig ist dabei, dass Änderungen in Echtzeit erfolgen. Nur so bieten Sie Ihren Gästen stets die aktuellsten Informationen. Zudem sollte das System übersichtlich und einfach zu bedienen sein sowie Hilfsmittel wie Video-Tutorials oder FAQs kostenlos für Sie und Ihre Mitarbeiter zur Verfügung stehen.

push3. PUSH-NACHRICHTEN – Die digitale Gästemappe ermöglicht das Versenden von Push-Nachrichten direkt an die mobilen Geräte Ihrer Gäste.

Stellen Sie sich bei der Wahl Ihres Anbieters ruhig die Frage, wie Sie die Anwendung zur Monetarisierung nutzen können, um die Kosten für die Anschaffung zu refinanzieren. Push-Nachrichten sind hierfür ein nützlicher Helfer – sie ermöglichen Ihnen, hauseigene Services und Angebote unmittelbar an die Smartphones und Tablets Ihrer Gäste zu senden. Durch diese zielgerichtete Gästeansprache vermarkten Sie Ihre Leistungen besser und generieren mehr Zusatzverkäufe.

concierge4. ANFRAGEN & BUCHEN – Ihre Angebote und Leistungen sind in der digitalen Gästemappe anfragbar und buchbar.

Ein wichtiges Kriterium sind Zusatzfunktionen, welche Ihre digitale Gästemappe zu einem dynamischen Tool machen. Ihre Angebote und Services, wie etwa Wellnessanwendungen, Zimmerservices, Tischreservierungen, etc. sollten direkt per Smartphone und Tablet angefragt und gebucht werden können.

map5. UMGEBUNGSINFORMATIONEN – Die Informationen zu Ihrem Haus können durch regionale Informationen ergänzt werden.

Um Ihren Gast möglichst umfassend mit Wissenswertem für seinen Aufenthalt zu versorgen, sind als Ergänzung zur Ihrer digitalen Gästemappe Umgebungsinformationen nützlich. Das können Wetterdaten, Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten in der Region und vieles mehr sein. Werden diese vom Anbieter mitgeliefert?

preis6. PREISMODELL – Das Preismodell und die damit verbundenen Leistungen des Anbieters sind transparent, realistisch und nachvollziehbar.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis sollte stimmen und transparent kommuniziert werden. Können Sie von Anfang an nachvollziehen, welche Kosten auf Sie zukommen werden? Ist klar, welche Leistungen inbegriffen sind? Gibt es keine versteckten Klauseln, welche den Vertrag undurchsichtig machen? Je transparenter das Unternehmen in seiner Preisgestaltung ist, desto professioneller arbeitet es.

fixes7. WARTUNG INKLUSIVE – Systemseitige Updates und Neuerungen der technischen Infrastruktur des Anbieters sind inbegriffen.

Bei den finanziellen Konditionen spielen die angebotenen Support-Leistungen eine wichtige Rolle. Sie wissen, wie schnell Technik heutzutage veraltet. Achten Sie daher darauf, dass systemseitige Updates sowie Neuerungen der technischen Infrastruktur nichts extra kosten.

flexibilität8. FLEXIBILITÄT – Die digitale Gästemappe ist als stationäre Tablet-Lösung, als mobile Webversion sowie als App nutzbar.

Ihre digitale Gästemappe sollte flexibel einsetzbar sein, ganz nach den Bedürfnissen Ihrer Gäste. Als App kann diese kostenlos auf das Smartphone oder Tablet des Gastes heruntergeladen werden – ganz nach dem Prinzip „Bring-your-own-device“ (BYOD). Optional kann die App auch auf stationären Tablets installiert werden, die beispielsweise auf den Hotelzimmern ausliegen. Zudem sollte die digitale Gästemappe auch über eine mobil optimierte Website aufrufbar sein.

channels9. MULTI-CHANNEL – Inhalte aus dem Datenpool der digitalen Gästemappe können auch auf anderen Medien ausgespielt werden.

Wählen Sie einen Anbieter, der nicht nur eine digitale Gästemappe im Portfolio hat. Als Hotelier sind Ihre zeitlichen und personellen Ressourcen oft knapp. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Arbeitsabläufe effizient gestalten und nicht in zahllosen, einzelnen Programmen arbeiten müssen. Effektiv ist es, wenn Sie Ihre Informationen ohne viel Mehraufwand auf mehreren Medien ausspielen können, wie einer Hotelzeitung oder hauseigenen Fernsehern und Monitoren.

erfahrung10. ERFAHRUNG – Der Anbieter kann langjährige Erfahrung im Bereich Digitalisierung der Hotellerie nachweisen und Referenzen nennen.

Empfehlungen sagen viel über einen Anbieter aus. Kompetenz, Seriosität und Professionalität können mit Hilfe von Beurteilungen eingeschätzt werden. Mit welchen bedeutenden Kunden arbeitet der Anbieter zusammen? Gibt es positives Feedback von Kunden und Partnern? Gibt es Auszeichnungen oder Zertifikate, welche für seine Qualität sprechen? Scheuen Sie sich nicht, aktiv nach Referenzen zu fragen.



Wir hoffen, Sie sind Ihrer Entscheidung mithilfe unseres Listicles einen Schritt nähergekommen und konnten sich ein umfangreiches Bild davon machen, was eine digitale Gästemappe alles können sollte.

Eines sollten Sie sich jedoch immer im Hinterkopf behalten: Seien Sie neugierig, hinterfragen Sie Funktionen, Leistungen, Referenzen und Preise – nur so können Sie sich langfristig einen starken Partner für Ihre Gästekommunikation an Ihre Seite holen.

http://www.gastfreund.net

Hoteltrends – stylisch, flexibel, digital (Teil 2/2)

Bild

Und hier sind die nächsten vier Hoteltrends unserer zweiteiligen Serie.

Hoteltrend #4: Smart Room im Smart Hotel

Man kommt im Hotelzimmer an, möchte nur ins Bett fallen, aber mit keinem der Lichtschalter gehen wirklich alle Lichter aus – mit intelligenten Hotelzimmern gehören solche Probleme zur Vergangenheit. In einem sogenannten Smart Room lässt sich mit Hilfe eines einzigen Geräts ganz einfach der komplette Raum steuern. Das schließt Fernseher und Radio ebenso ein, wie die Bedienung des mitunter komplizierten Beleuchtungssystems, der Jalousien oder der Heizung. Separate Fernbedienungen werden somit überflüssig und selbst unterwegs oder über das Housekeeping kann der Raum gesteuert werden. Bei einem gut gewählten Konzept lassen sich hier zudem Strom- und Heizkosten sparen.

Hoteltrend #5: Roboter

Auch wenn es immer noch wie aus einem Science-Fiction-Film klingt, gehört im Jahr 2017 die Verwendung von Robotern im Hotel längst zur Realität. Damit ist nicht gemeint, dass diese die Arbeit der Mitarbeiter ersetzen. Nein, moderne Hotelroboter übernehmen momentan einfache Aufgaben im Zimmerservice, den Transport von Gepäckstücken oder helfen als technischer Support bei einfachen Fragen der Gäste weiter und entlasten die Mitarbeiter hinter den Kulissen. So können kleine, eher umständliche Aufgaben delegiert und mehr Freiraum für wichtigeren Aufgaben geschaffen werden.

Hoteltrend #6: Digitale Gästekommunikation

Vereinsamen wir durch Technik? Wohl kaum! Denn die Digitalisierung im Hotel ist ein Schlüssel zu einer guten und schnellen Kommunikation zwischen Gast und Hotel. Dadurch, dass der Gast mit seinem Smartphone jederzeit in direktem Kontakt mit seinem Hotel stehen kann, sind für ihn überall aktuelle Informationen zugänglich. Eine Möglichkeit, einen schnellen Kommunikationskanal zwischen Gast und Hotel zu schaffen, ist die Verwendung einer digitalen Gästemappe als Hotel-App. So kann der Gast jederzeit Auskünfte über das Hotel direkt auf sein Smartphone oder Tablet erhalten sowie per Push-Nachrichten über interessante Neuigkeiten und Angebote informiert werden. Am besten eigenen sich hierbei Konzepte, mit welchen die digitale Gästemappe auf zwei Arten verwendet werden kann: zum einen auf den mobilen Geräten der Gäste, zum anderen als stationäre Lösung auf den Hotelzimmern oder im Empfangsbereich. So kann der Gast Fragen, Wünsche oder Probleme direkt per Nachrichtenfunktion melden und muss dafür nicht mehr lange an der Rezeption warten. Weitere Chancen die Gäste zielgerichtet mit Informationen und Angeboten zu beliefern, sind auch eine hauseigene Hotelzeitung oder ein Hotel-TV-System.

Hoteltrend #7: Eine gute Beziehung zwischen Gast und Hotel

Trotz all den Neuerungen und Trends ist und bleibt die persönliche Betreuung der Gäste so wichtig wie nie. Eine gute Beziehung zwischen Gast und Hotel ist schließlich immer noch die Basis für vorbildlichen Service und glückliche Gäste. Mit den richtigen (digitalen) Tools, können Hoteliers den Wünschen und Bedürfnissen ihrer Gäste zeitgemäß nachkommen, den Alltag des Hotelpersonals entlasten und gleichzeitig die Gästebindung stärken. So haben Hoteliers wieder mehr Zeit für die wesentlichen Dinge und können individuell auf die Bedürfnisse der Gäste eingehen.

Moderne Hoteltrends zeigen, wie der Aufenthalt für die Gäste und zeitgleich der Betrieb für Hoteliers angenehmer gestaltet werden können. Und vor allem, wie man sich durch digitale Neuerungen wieder auf das besinnen kann, was zählt: die Gastfreundschaft.

Das schafft definitiv Eindruck bei Ihren Gästen und weitere Alleinstellungsmerkmale für Ihr Hotel, Ihre Pension oder Ihr Haus!